Alle Frequenzen, die Sie benötigen, um Linderung zu erzielen

HFX ermöglicht Stimulationen mit 2–1.200 sowie 10.000 Hz. Das Senza®-System bietet sowohl eine direkte Inhibition von Neuronen mit der 10-kHz-Therapie als auch eine parästhesiebasierte Hinterstrangstimulation bei niedrigeren Frequenzen. Diese Funktionsweisen können kombiniert oder unabhängig voneinander verwendet werden, um beim Management chronischer Schmerzen zu helfen.

So funktioniert
die 10-kHz Therapie

Anstatt den Hinterstrang zu stimulieren, werden bei der 10-kHz Therapie die inhibitorischen Neurone im Hinterhorn direkt angesprochen und so eine Schmerzlinderung ohne Parästhesie bewirkt.1,2

Auf die Frequenz kommt es an

Frequenzen oberhalb von 5.000 Hz besitzen einen einzigartigen inhibitorischen Effekt auf den Schmerzschaltkreis im Hinterhorn. Die Stimulation wirkt auf inhibitorische Neurone, ohne eine nennenswerte Aktivierung exzitatorischer Neurone herbeizuführen. Diese als „direkte Inhibition von Neuronen“ bezeichnete selektive Aktivierung reduziert die Hyperaktivität von Wide-Dynamic-Range-(WDR-)Neuronen, von denen angenommen wird, dass sie für chronische Schmerzen verantwortlich sind.

Frequency Matters
Frequency is Positively Correlated with Pain Relief

Es besteht eine positive Korrelation von Frequenz und Schmerzlinderung

In der ersten Frequenztitrationsstudie am Menschen wurde den Patienten ein Spektrum von Frequenzen verabreicht, um die klinische Wirkung zu vergleichen. Nur die Frequenz von 5.882 Hz ergab nachweislich eine signifikant bessere Schmerzlinderung als die Placebo-Kontrolle. Weitere Studien zu HFX validieren die Bedeutung der Frequenz.

waveforms

Maximale Flexibilität mit beiden Funktionsweisen

Nur mit den Nevro-Systemen können Patienten mit direkter Inhibition von Neuronen und Hinterstrangstimulation behandelt werden. Die Wellenformen können kombiniert oder unabhängig voneinander abgegeben werden. Damit können Sie Ihren Patienten das breiteste Therapiespektrum anbieten.

Erfahren Sie mehr über HFX

88 % der Patienten bevorzugen die 10-kHz-Therapie5

1. Lee, Kwan et al. High Frequency kHz Spinal Cord Stimulation (SCS) Differently Affects Rodent Superficial Dorsal Horn Cell Types. Posterpräsentation auf der NANS 2018. 2. McMahon, S. Effects of 10-kHz Spinal Cord Stimulation of the Excitability of Superficial Dorsal Horn Neurons in Experimental Pain Models in the Rat. Poster präsentiert auf der INS 2017 in Edinburgh. 3. Al-Kaisy, A, et al. Preliminary results from a randomized, sham-control, double blind, cross-over trial of sub-threshold spinal cord stimulation at various kilohertz frequencies (SCS Frequency Study). Posterpräsentation auf dem Neurovations-Kongress 2016. 4. Kapural L et al. Comparison of 10-kHz High-Frequency and Traditional Low-Frequency Spinal Cord Stimulation for the Treatment of Chronic Back and Leg Pain: 24-month Results from a Multicenter, Randomized, Controlled Pivotal Trial. Neurosurgery. 2016 5. Tiede J, Brown L, Gekht G, Vallejo R, Yearwood T, Morgan D. Novel spinal cord stimulation parameters in patients with predominant back pain. Neuromodulation. 2013.